noch 129 Tage


________________________________________
Mittlerweile ist eine Brust Op kein heikles Thema mehr.
________________________________________
 
Als der Wunsch vor einigen Jahren aufkam, begann ich im Internet auf den verschiedensten Seiten mich darüber zu belesen. Damals hat man auf Youtube vielleicht 3 Videos zu dem Thema gefunden, heute sprechen viele Frauen vor der Kamera über ihre Operation und den Ablauf. Auch ich sehe das Thema sehr "offen". Wieso?  Hätte ich vor etwa einem Jahr nicht Frauen aus ganz Deutschland im Internet "kennengelernt", die eben so offen darüber sprechen, wäre ich heute nicht an dem Punkt die Tage bis zu meiner Op zu zählen.
In den Gruppen, in denen ich mich immer noch befinde, sind mehrere tausend Frauen, wo fast jeden Tag eine davon ihre Op hat. Manchmal auch mehrere, ab und an sogar 2 in derselben Klinik nacheinander. Aber es geht in diesen Gruppen nicht darum mit seinem Termin zu prahlen. Es wird sich über Ärzte ausgetauscht, Implantate sind Thema, über Sorgen und Plagen gesprochen. Es gibt dort kein gezicke, kein geläster. Dieser offene Austausch war das beste was mir zuvor passieren konnte. So bin ich auf meine Klinik gestoßen und mich dort Monate zu belesen hat mich Motiviert an meinem langjährigen Wunsch festzuhalten.
 
Ich denke es ist schwierig jemanden zu Erklären weshalb man sich so eine Op wünscht, wenn derjenige dieses Problem nicht nachvollziehen kann. Sei es ein Mann oder der Papa der sich sowieso nicht in einen Frauenkörper hineinversetzen kann, die Mutter oder die Familie die einem sagen das man auch so schön ist oder sich Sorgen um die Risiken der Operation machen. Oder einfach nur Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen die diesen Wunsch oder das Unwohlbefinden nicht teilen können.
Ja es ist anfangs schwer gewesen offen darüber zu reden, weshalb von dem Wunsch nur wenige wussten. Und von denen hat nur einer diesen Wunsch geteilt. 
Vor einem halben Jahr, als ich anfing Geld beiseite zu legen, erzählte ich es aus meiner Familie als erstes meiner Mutter. Ich denke es war die Hoffnung das sie als Frau es leichter nachempfinden könnte. Bestätigen kann ich das im Nachhinein aber nicht. Beide teilen bis heute wenig Begeisterung dafür, reden es mir aber auch nicht aus.
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen